Hoffnungszeichen - Kinder als Brückenbauer

 

Mittwoch nachmittags beim Treffen der Flüchtlinge und einiger Helfer/innen in unserem Gemeindesaal kommen auch immer viele Kinder. Ihre anfängliche Scheu hat sich total gewandelt. Der Kontakt mit Deutschen im Kindergarten und in der Schule hat sie offener und fröhlicher gemacht. Jetzt lernen sie schnell Deutsch. Sie toben und spielen miteinander. Dann kommen sie erhitzt und bitten um Wasser – mit etwas Stolz, das in unserer Sprache sagen zu können. Neulich hörte ich, wie ein kleines afghanisches Mädchen zu einem syrischen Mädchen sagte: „Wie heißt du noch?“ – und sofort ging es weiter im Spiel. Diese Szene hat mich berührt. Für die Kinder ist der Name wichtig- die Person, die zum Spielen da ist. Da gibt es keine Berührungsängste, weil eine Sunnitin, die andere Schiitin sein könnte. Sprachbarrieren überwinden sie ganz schnell, weil sie etwas miteinander zu tun haben wollen. Denn Spielen bringt zusammen mehr Spaß. 

Diese Kinder machen mir Hoffnung, weil sie mir zeigen, wie selbstverständlich Brücken zwischen Menschen entstehen können  und die Gemeinschaft wie von selbst wächst.

Renate Lojo

 

Hoffnung

  • Editorial

    Liebe Leserinnen und Leser, der Volksmund sagt: "Hoffnung stirbt zuletzt". In diesem Sinne hoffe ich, dass wir unserer nachfolgenden Generation eine gerechtere Welt überlassen. Ich hoffe für die...

  • Ein einzigartiges Geschenk

      Die letzten Monate waren für uns eine aufregende Reise. Mit unglaublicher Freude und tiefer Dankbarkeit erfüllte uns die Nachricht, dass wir Großeltern werden dürfen. Aber natürlich mischte sich in...

  • Hoffnung für die Kinder der einen Welt

    Sie haben richtig zusammengezählt – hier liegen 1 Euro und siebzig Cent. Dieser Betrag steht einem Menschen in extremer Armut pro Tag durchschnittlich zur Verfügung. Das Kinderhilfswerk UNICEF hat...

  • Hoffnung ist…

      … Wege für eine gute Zukunft mit geflüchteten Jugendlichen entwickeln Einblick in das Engagement in der Adolf Reichwein Schule Seit drei Jahren haben wir an der ARS nun sogenannte...

  • Hoffnungszeichen - Kinder als Brückenbauer

      Mittwoch nachmittags beim Treffen der Flüchtlinge und einiger Helfer/innen in unserem Gemeindesaal kommen auch immer viele Kinder. Ihre anfängliche Scheu hat sich total gewandelt. Der Kontakt mit...

  • Leben mit Kindern –  jeder ein eigener Mensch

      Hoffnung auf eine Welt in der jeder sich frei entfalten darf Ich bin nun bald 36 Jahre alt, mein Mann wird im Oktober 47 Jahre alt. Wir beide haben eine Erziehung genossen, die man sich heute nicht...

  • Windeln- ein Hoffnungszeichen

    Viele Kinder wurden in diesem Jahr in der Kirche in unserer Gemeinde getauft. Die ganz kleinen waren natürlich in Windeln gewickelt. Oder eher "gepampert". Von ihren Eltern und Großeltern waren sie...