Gemeindehaus

Vor weit mehr als 30 Jahren, schon im Jahre 1966, begannen die Planungen für ein Gemeindehaus. Zunächst war eine Minimallösung auf der jetzigen Wiese bei der Kirche vorgesehen, in erster Linie, um einen kleinen Versammlungsraum mit sanitären Anlagen in der Nähe der Kirche zu bekommen. Sowohl dieser Plan als auch ein Bau in der Friedrich-Ebert-Straße wurden seitens der Kirchenleitung auf Eis gelegt. Es vergingen beinahe 20 Jahre, bis der Bau des Gemeindehauses  an der jetzigen Stelle nach den Plänen von Prof. Beck, Viernheim,  begonnen werden konnte.

An der Planung und Umsetzung war der damalige Kirchenvorstand Rosemarie Bargon, Erika Ernst, Herbert Ernst, Ludwig Geßner, Helmut Günther, Jürgen Haag, Erika Höser, Hilde Köll, Heinz Maas, Rudi Rübsamen, Jürgen Trybek, Marly Zingraf, Heinrich Zipp, mit unzähligen Arbeitsstunden im Einsatz. Wolfgang Krause war immer Mitglied des Bauausschusses. Er war bei jeder Sitzung des KV, die sich mit dem Bau beschäftigte, dabei.

 

Es waren viele Anspacher Firmen am Bau  oder der Ausstattung des Gemeindehauses beteiligt: Gardinenhaus Becker (Gardinen); Elektro-Datz (Elektroarbeiten); Dieter Eichhorn (Malerarbeiten); Hans-Jürgen Haag (Fliesenarbeiten); Erwin Höser (Schließanlage); Albert Jäger & Sohn (Fenster); Walter Mohr (Verputzarbeiten); Siegfried Müller (Heizung, Sanitär); Inge Pfeiffer (Blumenvasen); Jakob Urban & Söhne (Innenausbau); Eugen Urban (Küche); Wörner & Schmidt (Porzellan, Gläser, Besteck).

Wenn man betrachtet, dass heute im Gemeindehaus kaum noch Belegungstermine frei sind, steht fest, dass dieser Anbau ausgesprochen notwendig war und aus heutiger Sicht eher zu klein dimensioniert wurde, denn im Laufe der Zeit hat sich eine lebendige große Gemeinde entwickelt.

Viele Gruppen haben sich seit der Einweihung schon hier zusammengefunden und belegen die Räumlichkeiten zum Teil auch heute noch. 

Von Beginn an war der Singkreis montags abends im Saal.

 

Musikalische Gruppen: Voices Unlimited, Singkreis, Posaunenchor, Kinder- und Jugendchor

Gruppen und Kreise: Kirchenvorstand, Konfirmandenunterricht, Krabbelgruppen, Abendlichtkreis, Frauenhilfe, Jugendgruppen, Kinderbibeltage, Willkommenstreff (aktuell) und Deutschunterricht, Yogagruppe, BrabbelGoDis, Osterfrühstück, Gesprächskreise, Guttempler

Kulturelles: Konzerte und Lesungen, Filmabende 

Feste und Feiern: Bücherflohmarkt, Obst- und Gartenbau, ökumenischer Weihnachtsbasar – später Nikolausmarkt, Gemeindefest sowie Familienfeiern.

Wolfgang Krause und Reiner Kirse

Nachrichten

  • Abschied und Neuanfang

    Mit einem lachenden und einem weinendem Auge beendet Silvia Pujol aus gesundheitlichen Gründen ihre Tätigkeit in unserer Kirchengemeinde. Seit 1. April 2003 war sie zuständig für die Reinigung von...

  • Umkehr und Wandel - Ein Fenster zur Reformationszeit

    Unter dieser Überschrift laden die Kirchengemeinden Anspach, Hausen, Westerfeld und Weilnau gemeinsam zu einer Wochenendveranstaltung auf Schloss Neuweilnau ein. Anlässlich des Reformationsjubiläums sollen dort am 28. und...

  • Studienzeit Kraftorte

    Die Evangelische Landeskirche Hessen und Nassau gibt ihren Pfarrerinnen und Pfarrern die Möglichkeit, nach 10 Dienstjahren eine dreimonatige „Auszeit“ zu nehmen. In dieser Zeit wird die Tätigkeit in...

  • Anpassung der Seelsorgebezirke

      Den beiden Pfarrstellen unserer Kirchengemeinde (also jede der beiden Pfarrerinnen) sind jeweils bestimmte Bereiche des Gemeindegebietes als Seelsorgebezirke zugeordnet. Dort ist die jeweilige...

  • Landeskirche ehrt Herbert Ernst

    Aus unserer Kirchengemeinde ist er nicht mehr wegzudenken. Jeder kennt ihn, den netten hilfsbereiten Herrn, der jedem Gottesdienstbesucher beim Betreten der Kirche das Gesangbuch anbietet und nach...

  • 20 Jahre "Wilnowe"

    Die Guttemplergemeinschaften „Wilnowe“ in Weilrod/Altweilnau und „Usatal“ in Neu-Anspach haben sich zum 1. Januar 2015 zusammengeschlossen.  Am 30. September 2015 feierte die Selbsthilfegruppe gegen...

  • Gemeindehaus

    Vor weit mehr als 30 Jahren, schon im Jahre 1966, begannen die Planungen für ein Gemeindehaus. Zunächst war eine Minimallösung auf der jetzigen Wiese bei der Kirche vorgesehen, in erster Linie, um...