In Würde leben - In Würde sterben

 Im Jahr 2000 wurde die Hospiz­gemeinschaft Arche Noah Hochtaunus zur Begleitung Sterbender und Lebensbeistand e.V. als Verein zur ambulanten Versorgung von Palliativpatienten und ihrer Angehörigen in Königstein gegründet. Seit 2003 betreibt er darüber hinaus eine stationäre Einrichtung in Schmitten-Niederreifenberg.

Der Verein hat sich zur Aufgabe gemacht, den Schwerstkranken und Sterbenden sowie den Trauernden zu dienen in Achtung ihrer Religion und Herkunft im Sinne christlicher Nächstenliebe. Sie sollen mit ihren Ängsten, Schmerzen und Bedürfnissen nicht alleine stehen. Als Symbol hat die Hospizgemeinschaft die "Arche Noah" gewählt, als Sinnbild für die Zuflucht in der Not, aber auch für den Übergang von einem Leben zum anderen.

Die Hospizgemeinschaft unterhält heute zwei Bereiche: die ambulante Begleitung und die stationäre Begleitung von Sterbenden und Schwerstkranken.

Der ambulante Hospizdienst sowie die Hospiz- und Palliativberatung wird ehrenamtlich und unentgeltlich erbracht. Derzeit sind 29 ehrenamtliche Hospizhelfer und Hospiz­helfer­­innen für die Begleitung von schwer erkrankten Menschen zu Hause im Einsatz. 

In der stationären  Betreuung stehen 8 Einzelzimmer für die Hospizgäste zur Verfügung, deren Lebenszeit begrenzt ist und bei denen keine Möglichkeit der häuslichen Pflege besteht. Auch für die Angehörigen wird gesorgt. Das stationäre Team besteht aus dem Leitungsteam, den Palliativ Care­fachkräften, der Hauswirtschaft und einem Verwaltungsteam. Es umfasst insgesamt 28 hauptamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

Die medizinische Versorgung wird durch auf ambulante palliative Versorgung spezialisierte Fachkräfte sichergestellt. Es ist immer ein Arzt erreichbar und dadurch ist ein weitgehend schmerz- und angstfreies Leben möglich. Durch die ehrenamtlichen Hospizhelfer haben unsere Hospizgäste immer einen Ansprechpartner, ergänzt von Herrn Gerlowski, der auch seelsorgerisch den Gästen und Angehörigen zur Seite steht.

Um den Hospizaufenthalt für die Hospizgäste so angenehm wie möglich zu gestalten, bieten wir zum einen eine tiergestützte Therapie mit unseren beiden Labradoren Emma und Sissi an. Zum anderen kommt regelmäßig  die Musiktherapeutin  in die Arche und musiziert mit unseren Gästen. Diese Angebote sind kostenlos für den Gast, die Kosten hierfür übernimmt die Hospizgemeinschaft.

Für den Patienten ist der Aufenthalt kostenlos. Die Finanzierung erfolgt zu 95% über die Kranken- und Pflegeversicherungen und zu 5% über die Hospizgemeinschaft, die sich ihrerseits über Spenden finanziert. Das Jahresbudget umfasst derzeit rund 1 Mio. Euro, wovon rund 70.000 Euro von der Hospizgemeinschaft zu erbringen sind. Dies ist zum einen der Anteil an den 5% Tagessatzzuzahlung sowie rund 25.000 Euro für Fort- und Weiterbildungen. D.h. es werden jeden Monat etwa 6.000 Euro  Spendengelder benötigt, um das Hospiz und den ambulanten Dienst aufrecht zu halten.

2016 konnte der Trägerverein die Immobilie von der Gemeinde Schmitten kaufen, somit ist es jetzt „unsere Hospiz Arche Noah“. In 2018 ist ein Anbau und die Modernisierung des Hauses geplant. Immer öfter kommen junge Menschen als Hospizgäste in die Einrichtung, mit dem erhöhten Anspruch an die Zimmerausstattung, z. B. eine eigene Nasszelle im Zimmer oder auf die Möglichkeit, mit dem Krankenbett noch einmal in den Garten fahren zu können. Dies und gestiegene gesetzliche Auflagen (z.B. Brandschutz) erfordern entsprechende Baumaßnahmen. Die Gesamtkosten werden derzeit auf 1 ½ Millionen Euro geschätzt. Von daher sind wir neben der tätigen Hilfe unserer Helfer auch auf die großzügige finanzielle Unterstützung von außen angewiesen, um unseren Gästen auf ihrem letzten Lebensweg „ein Zuhause“ zu geben.

 

Bankverbindung: Nassauische Sparkasse Königstein

IBAN DE70 5105 0015 0270 0520 53

BIC NASSDE55XXX

www.hospizgemeinschaft-arche-noah.de