175 Jahre Chorgesang - Vom Singverein zur Chorvereinigung

Die erste Erwähnung eines Chores aus An­spach, das in der Vergangenheit nicht zu Un­recht das „singende Dorf" genannt wurde, findet man in der Ausgabe vom 3.2.1842 des „Usinger Taunusboten". Hier wird auf ein Sängerfest verwiesen, an dem auch ein „Singverein Anspach" teilgenommen habe. Da die dabei gebotenen Leistungen auf jah­relanges Üben zurückgeführt werden, schätzt man den Beginn des Chorsingens in An­spach auf das Jahr 1840.

Belegt ist die Gründung des „Turn- und Sing­vereins" im Jahr 1862, aus dem später der Gesangverein „Eintracht" wurde. Im Jahr 1892 wurde der Chor „Liederzweig" und 1911 der Arbeitergesangverein „Frohsinn" aus der Taufe gehoben. Bis 1927 sangen nur Männer in den Chören. Doch dann gab es für die damalige Zeit etwas nahezu Sen­sationelles. Der Arbeitergesangverein grün­dete einen Frauenchor. Er ist heute als ein Teil der „Chorvereinigung Anspach" einer der ältesten noch existierenden Frauenchöre Deutschlands. Nach der Machtergreifung durch die Nazis wurde zuerst der Arbeiterge­sangverein Frohsinn verboten. Durch die Einberufung der jungen Männer im 2. Weltkrieg wurden auch die anderen Chöre stark geschwächt. Aus dieser Not heraus schloss man sich dann zur JUB Chorvereinigung Anspach zusammen. Nach dem Krieg sangen hier 80 Frauen und 110 Männer. Bereits 1947 gab man ein Konzert im Hessischen Rundfunk. Insbesondere in den 60er und 70er Jahren folgten viele Konzerte im In- und Ausland.

Heute ist das Chorsingen nicht mehr so po­pulär wie es einmal war und auch die Chor­vereinigung Anspach musste dieser Entwicklung leider Tribut zollen. Ein Grund zu feiern sind 175 Jahre Chorgesang in Anspach dennoch auf jeden Fall. Wir wünschen der Chorvereinigung ein schönes Fest und viel Spaß.                                           

Hubert Marx