Beständig - Lebendig! 425 Jahre selbständige Kirchengemeinde Anspach

 

Vor 500 Jahren hat Martin Luther seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg geschlagen und damit die Reformation der Kirche eingeleitet, die bis heute anhält.

Unser Kirchenbau ist etwas älter, allerdings ist nicht erwiesen, wann die Kirche erbaut wurde. Es ist aber zu vermuten, dass sie bereits in der vorreformatorischen Zeit, etwa zwischen 1500 und 1520 entstand.

Die Kirchengemeinde Anspach unterstand seit ihrem Bestehen der Wehrheimer Kirche, denn Wehrheim hatte, als große Stadtkirche, immer 2 Pfarrstellen, wobei der zweite Pfarrer als Hilfsprediger seinen Dienst in Anspach tat.

Als der Hilfsprediger Melchior Stamm im Jahre 1581 die Hauptpfarrstelle in Wehrheim übernehmen konnte, hatten die Anspacher die Gelegenheit genutzt, und eine eigene Pfarrstelle beantragt, was die Landesherren in Dillenburg letztlich auch befürwortet haben. Es hat dann aber noch bis 1592 gedauert, bis die Kirchengemeinde Anspach selbständig wurde. 

Pfarrer Johann Wilhelm Rosbach war der erste Pfarrer unserer Kirchengemeinde. Er ließ die Kanzel bauen, die noch heute von den Pfarrerinnen für die Predigten genutzt wird. Im Kanzelfuß ist der Name des ersten Pfarrers mit der Jahreszahl eingeschnitzt. Pfarrer Rosbach hatte diese Stelle bis 1618 inne und wurde dann in die Stadtkirche Wehrheim versetzt.

Es folgten viele weitere Pfarrer, die ihre Spuren hinterlassen haben. Beispielsweise hat Pfarrer Birkenhauer im Jahre 1763 das Taufbecken aus schwarzem Schupacher Marmor angeschafft, das auch heute noch in unserer Kirche steht und im Einsatz ist.

Im 17. Jh. gab es mehrfache Bestrebungen den Protestantismus zu unterbinden. In diesen Zeiten sind die Anspacher zeitweise in die umliegenden Wälder geflohen, um sich in Sicherheit zu bringen. Sie waren aber standhaft, haben sich letztlich durchgesetzt und sind eine Luthergemeinde geblieben. Zu Beginn des 20. Jh. entstand, durch Zukauf eines Gebäudes unmittelbar neben der Kirche, der erste Kindergarten und Gemeindehaus. Dies war auch der Beginn und Einrichtung einer Diakoniestation. Um 1950 warteten im Kindergarten ca. 60-70 Kinder auf ihre "Tante Martha", die für die Kinder verantwortlich und ein Segen für alleinstehende und berufstätige Mütter war.

Eine weitere wichtige Einrichtung, die Frauenvereinigung, hat Pfarrer Offenbach bereits im Jahr 1892 gegründet. Daraus ist die heutige Frauenhilfe hervorgegangen, die Jahr für Jahr die Diakoniestation finanziell unterstützt. Dies geht aber nur, wenn sich genügend Frauen zusammenfinden, die sich der Wichtigkeit dieser Aufgabe bewusst sind und auch genügend Sponsoren finden.

Unsere Kirchengemeinde hat bewegte Zeiten erlebt und  sich bunt und lebendig weiterentwickelt. Das ist sicher ein guter Grund, diese 425 Jahre zu feiern.

Reiner Kirse

 

Quelle: Prof. E. Ernst, Aspekte zur Neu-Anspacher Kirchengeschichte.