Nicht nur der Mensch braucht Schutz

Schutz für Insekten

In den letzten Jahren hat sich der Bestand an Insekten sehr stark verringert. Studien sagen, dass es bis zu 75 % weniger gibt. Das ist sehr beängstigend, da wir auf die Insekten, vor allem auf die Bienen als Bestäuber angewiesen sind und sie auch Nahrung für andere Tiere sind, von denen wir uns ernähren, zum Beispiel Fische. Ohne Bestäubung entwickeln sich keine Früchte, die der Mensch ebenfalls dringend für seine Ernährung benötigt.

In China müssen Blüten bereits von Menschen mit der Hand bestäubt werden, weil das Bienensterben schon so weit fortgeschritten ist. 

Warum sterben unsere Insekten und was können wir tun, um sie zu beschützen ?

Unsere Landschaft hat sich sehr stark verändert. Sie wird zum großen Teil landwirtschaftlich genutzt. Es gibt fast nur noch artenarme Felder und immer weniger Blumenwiesen, die nicht abgemäht werden und den Insekten als Nahrung dienen können.

Gezüchtete Gartenblumen können sie leider nicht nutzen, da diese so gezüchtet werden, dass es den Tieren nicht gelingt, den Blütenstaub zu bekommen.

Der Einsatz von Pestiziden kostet ebenfalls vielen Insekten das Leben. 

Zum Glück gibt es viele einfache Möglichkeiten, schnell zu helfen. Jeder kann in seinem Garten oder auf ungenutzten Flächen Wildblumen aussäen und diese nicht abmähen. Diese sind nicht nur für die Insekten nützlich, sondern sehen auch sehr schön aus und schmecken teilweise sogar. Die Tiere sind auch sehr dankbar, wenn man ihnen Nistmöglichkeiten gibt. Dafür eignen sich Insektenhotels oder Steinmauern sehr gut. Damit kann jeder helfen.

Außerdem sollten Pestizide immer weniger verwendet werden. Es muss nach Alternativen gesucht werden, die die Insekten nicht gefährden.

Wir brauchen die Insekten und wir müssen ihnen helfen, bevor es zu spät ist.

Fabian