Der ökumenische Besuchskreis im Hochtaunus-Stift besteht schon seit vielen Jahren. Niemand weiß so recht, wann sich einige Frauen erstmalig zusammengefunden haben, um Besuche im Hochtaunus-Stift zu organisieren. Manche meinen, diese Idee sei nach einem Kirchentag entstanden. 

Doch dies spielt keine Rolle. Die Heimbewohner freuten sich über dieses neue Angebot. Der neu entstandene Besuchskreis überlegte, was den Bewohnern gefallen könnte und sie anregen würde. So wurde vor jedem Termin „Brainstorming“ betrieben, um einen ansprechenden Nachmittag zu gestalten.

Man einigte sich mit dem HTS für das sogenannte „Dienstagskränzchen“ auf den vierten Dienstag im Monat, an dem bis zum heutigen Tage festgehalten wird. Besonders beliebt waren Ratespiele: Wie heißt die Hauptstadt von Italien?

Die Frauen, die diesen Dienstagnachmittag gestalten, bilden eine feste und fröhliche Gemeinschaft. Allen geht es darum, den Menschen einen schönen Nachmittag zu bereiten. Auch wenn die geistige Fitness der Heimbewohner im Laufe der Jahre nachgelassen hat, kommen sie doch gerne noch zu den „Spielenachmittagen“, wie wir sie inzwischen nennen, um zu spielen und von früher zu erzählen. Die Mitglieder der Spielenachmittagsgruppe sind der Mittelpunkt des ökumenischen Besuchskreises. Sie treffen sich regelmäßig zum Kaffeetrinken, um Gedanken auszutauschen und über weitere Pläne zu diskutieren.

Nicht vergessen werden sollen die weiteren, kleineren Gruppen, die die Gottesdienste begleiten, Geburtstagsbesuche machen und auch einzelne Heimbewohner besuchen. 

Alle Gruppen treffen sich mehrmals im Jahr zu unterschiedlichen Themen, um wieder miteinander ins Gespräch zu kommen und die Gemeinschaft zu beleben und zu stärken.

Helga Springer

Gemeinschaft

  • Bunte und lebendige Gemeinschaft im Besuchskreis

    Der ökumenische Besuchskreis im Hochtaunus-Stift besteht schon seit vielen Jahren. Niemand weiß so recht, wann sich einige Frauen erstmalig zusammengefunden haben, um Besuche im Hochtaunus-Stift zu...

  • Die Konfirmation

    In diesem Artikel werde ich etwas von der Zeit als Konfirmand aus meiner Sicht und am Schluss aus der Sicht eines anderen Konfirmanden in der Form eines Interviews zum Ausdruck bringen. Für mich war...

  • Gemeinsam stärker 

    Die Kirchengemeinden der Region auf dem Weg zu engerer Zusammenarbeit Gute Nachbarschaft ist wertvoll. Und wer in so einer lebt, kann sich glücklich schätzen. Auch die Kirchengemeinden des...

  • Gemeinschaft für alle

    Jeder neugeborene Mensch ist ein Kind Gottes und somit ein Mitglied dieser Familie, die in der Bibel als Gemeinde oder Kirche bezeichnet wird. Diese Gemeinschaft stand früher im Vordergrund und hat...

  • Kirche - Eine geschlossene Gesellschaft?

    Sie alle kennen das: Eine Gemeinschaft trifft sich regelmäßig schon seit vielen Jahren. Die dazu gehören, kennen sich, wissen einander zu nehmen, haben viel miteinander erlebt und sind deswegen...

  • Miteinander statt Nebeneinander

    Wohnen in der Seniorenwohnanlage als Chance zur Gemeinschaft Freundlich öffnet mir Herr Georg Zernig die Tür zu seiner Wohnung in der Seniorenwohnanlage in der Gustav-Heinemann-Straße. Seine 90...

  • Zusammenhalten

    Wenn wir Gruppen leiten und Fahrten organisieren für Kinder oder Jugendliche, ist es wichtig, ein Team zu haben. Im Team haben wir die Gruppe besser im Blick. Viele Augen sehen mehr als nur zwei und...