Mehr als ein *frommer Wunsch
Gottesdienst mit Abendmahl am 6. Mai zum Jahresthema

„Guten Tag!“ „Hi!“ „Hallo! Wie geht´s ?“ – so grüßt man sich normalerweise auf der Straße. Im Gottesdienst während des Abendmahls wird es jedoch ganz feierlich. Da kommt die Aufforderung: „Gebt euch ein Zeichen des Friedens!“ – und dann beginnt das Händeschütteln zwischen den Nachbarn in den Bankreihen und über die Reihen hinweg. Und viele sagen dann auch das, was gesagt werden soll: „Friede sei mit dir!“ Die meisten sind hoch erfreut, dass dieser Moment dazu gehört, weil sie diesen guten Wunsch gerne weitersagen und weil sich durch das Händeschütteln nochmal „persönlicher“ Gemeinschaft herstellt als im gemeinsamen Singen, Beten und Hören. Anderen ist der Moment eher etwas peinlich. Diese fragen sich: „Ist das nicht irgendwie aufgesetzt? Das kommt doch gar nicht von Herzen. Jetzt habe ich ausgerechnet heute einen Sitznachbar, der mir gar nicht sympathisch ist…..“
Tatsächlich war dieser Friedensgruß im evangelischen Bereich außerhalb der lutherischen Liturgie (die dicht an der katholischen Messe geblieben ist), ganz aus dem Gottesdienst verschwunden. Und vielerorts ist dieses Element der Feier erst wieder in den 1970er Jahren eingewandert in den „Normalfall“ der Abendmahlfeier. Denn in diesem Jahrzehnt sind die Abendmahlfeiern „auf dem Prüfstand“ gewesen. Waren sie damals doch vielerorts in ihrer Ausführung mit Buß- und Beichtfragen überladen, betonten die Sündhaftigkeit des Menschen, drohten gar bei falscher innerer Haltung zur Feier mit dem „Gericht“ (Strafe) und wurden in dunkler Kleidung und bitterem Ernst gefeiert. Da waren von der Gnade Gottes, von seiner Güte, und erst recht von seinem Frieden nicht viele Spuren. Der Aufbruch zur neuen Freude an der Feier des Abendmahls als einer Gabe Gottes und als seine Einladung, schon jetzt als Kinder Gottes am Fest seines Friedens teilzunehmen, war da geradezu notwendig und folgerichtig. Und dazu gehört auch der Friedensgruß. Mit dem Herzen bereit, diesen Frieden zu empfangen und mit anderen zu teilen, und über die Abendmahlgemeinschaft hinaus weiterzuleben, das ist mit diesen Reformen wieder viel stärker zum Charakter der Feier geworden.
Wie geht es uns heute mit dieser kleinen Geste? Was steckt drin in der kleinen Bewegung? Was ist dran an diesem Frieden, wenn ich doch gerade gar nicht friedlich bin und die Welt sowieso nicht? – Das ist Thema des Gottesdienstes.
Ursula Trippel

Gottesdienst

  • Besondere Gottesdienste

    Evangelische Kirche im Freilichtmuseum Hessenpark 2019Gottesdienste – Familientag – Andachtenzu christlichen Themen und kirchlichen Festen Gottesdienste „Kirche im Grünen“ um 11 Uhr 28.04.2019 Ev....

  • Spenden und Erlöse

    Die Kollekten in den fünf Gottesdiensten an Heiligabend sind traditionell für die Arbeit von Brot für die Welt in den vielfältigen Projekten für Bildung und Entwicklung an vielen Orten der Erde...

  • Besondere Gottesdienste und Andachten

    Seit mehreren Jahren eine gute Tradition:Beim Gottesdienst am Wegkreuz bei Rod am Berg um 11 Uhr am Himmelfahrtstag – in diesem Jahr ist das der 30. Mai – begegnen sich Menschen aus allen...

  • Ostern mal anders

    Herzliche Einladung zur Osternacht und zum Osterfrühstück am Sonntag, 21. April um 5:30 UhrDie Nacht weicht. Das Morgenlicht strahlt auf - wir versammeln uns vor der Kirche um das Osterfeuer. Dort...

  • „Friede sei mit dir!“

    Mehr als ein *frommer WunschGottesdienst mit Abendmahl am 6. Mai zum Jahresthema „Guten Tag!“ „Hi!“ „Hallo! Wie geht´s ?“ – so grüßt man sich normalerweise auf der Straße. Im Gottesdienst während...

  • Meditativer Gottesdienst  am 4. Advent um 10:00 Uhr

    Einen Tag vor dem Heiligen Abend gibt es viel zu tun: Geschenke verpacken,  Baum schmücken, aufräumen, Essen vorbereiten. Das kann in Hektik geschehen oder in Muße. Ein Fest sollte man auskosten....

  • Sonntagspredigt- immer dasselbe? 

      Eine neue Ordnung der Predigttexte gilt ab 1. Advent Sicherlich -  für manche ist schon das Wort „Predigt“ abstoßend. Lange zuhören müssen, still sitzen müssen, vieles nicht so recht verstehen…. So war es...

  • Was soll das kleine Kollekten - Kästchen am Kirchenausgang ?

    Der Gottesdienst ist vorbei. Man geht raus, und am Ausgang steht eine Person mit einem „Klingelbeutel“, in den Geld für einen vorher bekannt gegebenen Zweck gesammelt wird. In der Regel wird dieser...

  • Gottesdienst zur Einschulung

    Alle Kinder, die im Sommer den Kindergarten verlassen und in der Grundschule an der Wiesenau eingeschult werden, sind herzlich eingeladen, zusammen mit ihren Eltern, Geschwistern, Großeltern,...

  • Offene Kirche in der Karwoche

    In der Karwoche 2018 ist die Kirche von Montag bis Donnerstag abends von 18:30 - 19:30 Uhr geöffnet. Meditationsbilder laden ein, den Weg zum Osterfest bewusst zu gehen und sich mit biblischen...

  • Besondere Gottesdienste

    Bereits zum vierten Mal laden die Kirchengemeinden Hausen, Westerfeld, Rod am Berg und Anspach zusammen mit dem Referenten für Popularmusik unserer Landeskirche, Wolfgang Diehl, gemeinsam zu einem...

  • Besondere Gottesdienste

      Das evangelische Gesangbuch ist ein wenig „in die Jahre“ gekommen. Deshalb gibt es seit September 2017 einen Anhang, das sogenannte "EGplus", mit vielen neuen und vielerorts gesungenen Liedern. Wir...

  • Reformationsjubiläum 

    Am 31. Oktober finden im Dekanat Hochtaunus zwei zentrale Gottesdienste statt. Um 10:30 Uhr in der Erlöserkirche Bad Homburg und um  11 Uhr in der Laurentiuskirche in Usingen. "Die Freiheit eines...

  • Sommerkirche 2017 - „Wendepunkte“ - eine Predigtreihe zur Reformation

      Die Gemeinden im Nachbarschaftsraum laden herzlich ein, unter dem Motto „Wendepunkte“ miteinander geistige Kostbarkeiten aus der Reformationszeit zu entdecken.  Das Nachdenken über Gott und die Welt...

  • Segen am Wegekreuz

      Ökumenische Andacht am Wegekreuz mit Reisesegen Am Donnerstag, 29. Juni 2017 um 19:00 Uhr findet wieder die ökumenische Andacht zum Ferienbeginn statt. Viele werden sich auf freie Tage und auch auf...

  • Diakonieausschuss

      Der Diakonieausschuss bespricht die sozialen und diakonischen Aufgaben der Gemeinde.     Schwerpunkte sind: das ortsansässige Alten- und Pflegeheim, ein „kümmern“ um sozial schwache Menschen in der...

  • GugL

    Gottesdienst und geistliches Leben (GugL) Den Ausschuss für Gottesdienst und geistliches Leben, kurz GugL genannt, gibt es schon seit 20 Jahren. Wir treffen uns zwei- bis dreimal im Jahr um...

  • Herzen, Mund & Hände - Andachten mit alten Menschen 

     Im Hochtaunusstift (HTS) und bald auch wieder in der Seniorenwohnanlage in der Gustav-Heinemann-Straße werden einmal im Monat Andachten für Senioren angeboten. In beiden Häusern ist es willkommen,...

  • Besondere Gottesdienste

      Bereits zum dritten Mal laden die Kirchengemeinden Hausen, Westerfeld, Rod am Berg und Anspach zusammen mit dem Referenten für Popularmusik unserer Landeskirche Wolfgang Diehl gemeinsam ein zu einem...

  • Zeit für Achtsamkeit - Abendspaziergänge für alle, die den Tag bewusst ausklingen lassen wollen

      Wer sich gerne draußen bewegt, um seine Gedanken laufen zu lassen und den Kopf frei zu kriegen vom Tagesgeschehen, der konnte bereits im letzten Herbst mit anderen gemeinsam solche Erfahrungen bei...

  • Glaubensbekenntnis

    Glaubensbekenntnis   {tab Tab Apostolisches Glaubensbekenntnis} Ich glaube an Gott,den Vater, den Allmächtigen,den Schöpfer des Himmels und der Erde,und an Jesus Christus,seinen eingeborenen Sohn, unsern...

  • Abendmahl

      Bei Abendmahlsgottesdiensten werden weitere Elemente hinzugefügt, die mit einem Kelch und Brot gekennzeichnet sind.   Nach dem Sündenbekenntnis: Gemeinde:Herr, erbarme dich. Christe, erbarme dich....

  • Liturgie

    Einleitung Herzlich willkommen in unserem Gottesdienst! Damit Sie sich in der nächsten Stunde besser zurecht finden können, haben wir hier den Ablauf des Gottesdienstes aufgeführt.  ...